Gewürze sind, meist bedingt durch die feucht-warmen Klimaverhältnisse in ihren Herkunftsländern, gefährdet für einen Befall mit Schimmelpilzen, weshalb sie auf das Vorhandensein von Schimmelpilzgiften (Aflatoxinen) überprüft werden. Weiterhin werden Gewürze auf Bestrahlung untersucht; diese wird angewendet, um den oft hohen Keimgehalt in Gewürzen (speziell Kräuter) zu senken. Schließlich wird geprüft, ob ein Gewürz noch andere Bestandteile enthält, z.B. Kochsalz oder Glutamat, was dann auch aus der Kennzeichnung erkennbar sein muss (z.B. "Gewürzzubereitung").